TWEED von Unopiù gewinnt den “Designerpreis für herausragende Leistungen“ .

Die Kollektion Tweed von Unopiù der Designer  Marco  Paolelli und Sandro Meneghello  gewinnt den  “Designerpreis  für herausragende Leistungen“  der Region Latium,  den die Delegation ADI Lazio (Vereinigung für Industriedesign).

„Wir sind stolz und freuen uns über diesen Preis“, betont Maurizio Motta, Geschäftsführer von Unopiù , denn diese Kollektion ist das Ergebnis einer großen Leistung an Entwicklung und Zusammenarbeit mit den Designern des Bereichs Forschung, um ein neues, witziges und  eigenwilliges Produkt  herzustellen. „Außerdem“, führt  Motta weiter aus, „ist es von großer Bedeutung, den Designerpreis für herausragende Leistungen zu bekommen, denn Tweed ist für den bedeutendsten und ältesten Preis des Industriedesigns, den ADI vergibt, ausgewählt: der goldene Kompass. Für Unopiù ist es das erste Mal und ein weiterer Grund, stolz zu sein.“

Tweed ist eine wirkungsvolle und neuartige Sofa-  und Sesselkollektion, die mit ihrem bemerkenswerten Design erstmalige Kombinationen aus Essenzen und wertvollen Hölzern - wie erstklassiges Teakholz und Edelstahl - in einem unvergänglichen Stil miteinander verbindet. Bei Tweed ist die gegenseitige Beeinflussung von Outdoor/Indoor definitiv, ein Spiel mit den Eindrücken und den haptischen und visuellen Entwicklungen der beiden ausgewählten, hochwertigen Materialien, eine Balance zwischen dem warmen Holz und dem kalten Edelstahl, zwischen der jahrhundertealten Geschichte des einen Materials und der zeitgenössischen und industriellen Note des anderen.

 

Ein Entwurf  für Unopiù bedeutet die Geschichte und die Entwicklung des italienischen/europäischen “living outdoor” zu interpretieren, stilistische Stimmungen und Materialien zu erschließen, die das Unternehmen während der Jahre ausgezeichnet haben“, betonen der Designer Marco Paolelli und Sandro Meneghello, „die Kollektion vereinigt diese Konzepte in „Tweed“ , Stoff und Geflecht, das zum idealen  trait d’union zwischen warm und kalt, zwischen dem guten alten und dem heutigen Stil, und natürlich zwischen Tradition und Moderne wird.“