Unterm Himmel von Noto

testa_noto

Bei Sonnenuntergang

 

Unopiù - Fleur Divano Mamy

Es ist sicher verlorene Mühe, das gewaltige, humanistische, architektonische und landschaftliche Kulturerbe Siziliens in wenigen Zeilen beschreiben zu wollen. Das gleiche gilt für seine Küche und seine Produkte. Seit je Wiege der Gastronomie, Kornkammer des Römischen Reichs, eine Landschaft, das sich durch tausendjährige Beeinflussungen verdichtet und vervollkommnet hat.

Unopiù - Amaca amandaUnopiù - Margot Venexia lampada

Hängematte Amanda komplett

Pendelleuchte Venexia Modell „Laterne” aus mundgeblasenem Glas, 35 x 47 cm

Jede Provinz Siziliens produziert ganz ausgezeichnete Erzeugnisse. Die Küche ist oft äußerst abwechslungsreich und doch erkennt man sie sofort, als würde sie durch einen unsichtbaren, roten Faden fast wie ein Wahrzeichen zusammengehalten, denn für den, der sich mit ihr einlässt, ist sie unverwechselbar.

 

 

 

Oft wird die kurze „pasta” mit den unterschiedlichsten Formen verwendet, das gleiche gilt für die Rezepte, zu denen man die Agrarprodukte der jeweiligen Gebiete verwertet. Wir wollen unsere Reise in Catania beginnen, der Stadt von Vincenzo Bellini mit einem der bekanntesten Gerichte, der „pasta alla Norma“. Dieses Gericht ist Synonym für Sizilien mit seinen Auberginen, Tomaten, Öl, Basilikum und der gesalzenen „ricotta”.

Unopiù - Ombrellone Martin

Quadratischer Sonnenschirm Martin, 3 x 3 m h 3,28 m mit Struktur aus Holz und Eisen

Ihren Namen hat sie durch den Ausruf eines berühmten Lustspieldichters bekommen, als dieser das Gericht probierte: „eine Norma!“ ein Vergleich mit der wundervollen Oper. Dann kann man unmöglich die „busiate trapanesi“ vergessen, kleine um einen schmalen Grashalm gedrehte Makkaroni, Grashalme, die in der kargen, sandigen Mittelmeerlandschaft wachsen.

tonnaratonnara2

Die Tomate, im Besonderen die Sorte „pizzutello” wird traditionell am häufigsten verwendet. Und es wird noch aus der Zeit der arabischen Kultur viel mehr Fisch als Fleisch gegessen. Aus dem Süden des Mittelmeers hat Sizilien noch ein anderes, vorzügliches Gericht übernommen, den Couscous, heute in ganz Italien immer beliebter, doch bis vor einigen Jahrzehnten gehörte das Gericht allein zur trapanesischen Tradition.

Unopiù - Lettino Leandro

Liege Aurora aus Eisen in weiß mit Funktionsbezug

Auch das Trockenobst hat arabischen Ursprung und darf in Sizilien nicht bei Tisch fehlen. Wer hat noch nie in Palermo von den „sarde a beccafico“ gehört, die gerade durch die Rosinen zu einer Delikatesse werden. Auch zu den Süßspeisen gehört das Trockenobst. In Palermo kann man einfach dem Wohlgeruch der Innereien nachgehen und findet „pane ca’meusa“ auf allen Märkten der Stadt. Ganz sicher müssen auch die „arancine“ erwähnt werden, anmutig und rund um Palermo herum, in den östlichen Gegenden werden sie zu „arancini“, spitz und oval, je nach Zutaten.

sicilia_M1Ein anderes für Sizilien typisches Gericht ist die „caponata“, je nach Gegend immer anders zubereitet, dazu gehören die zur Inseltradition so beliebten Gemüsesorten, in Würfel geschnitten, frittiert und in Tomatensoße gekocht, zum Schluss wird das Gericht süß-sauer abgeschmeckt. Jede Familie brüstet sich damit, allein das Originalrezept zuzubereiten, aber es gibt bestimmt 30 Versionen, die zur Tradition gehören.
Im Val di Noto gibt es eine hochentwickelte Landwirtschaft, dazu kommt eine opulente, einmalige und außergewöhnliche Konditorei. Ein Lob der „cassata“ und den „cannoli“ aus „ricotta” mit kandierten Früchten. Und wollte man vielleicht auf die Mandelbäckerei verzichten? Die besten Mandeln kommen von dieser Insel und stehen ein wenig für die Wärme des ganzen sizilianischen Volks. Die Bildreportage wurde im Resort „Terre di Vendicari“ in Noto (SR) realisiert.

Think Outside - Nur im Oktober: bis zu 50% Rabatt auf alle Möbeln und Bausysteme + kostenloser Versand